Eine dreiköpfige Familie beim Wandern zum Brunnsteiner See in der Ferienregion Pyhrn-Priel.
Oberösterreich

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Oberösterreich Ausflugs-Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Wiederruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Bergtour durchs Warscheneck

"Achtung rauher Bergweg, für Halbschuhe ungeeignet" steht auf einer Tafel am Weg hinauf zum Warscheneck. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit vorausgesetzt, kann der Weg über den SO-Grat ein Höhepunkt im herbstlichen Tourenprogramm werden.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
zu zweit
allein

von Sabine Neuweg und Alois Peham

Schönstes Herbstwetter erwartet uns auf der Wurzeralm, von wo wir zu einer ausgedehnten Zweitagestour aufbrechen wollen. Die Route: über den SO-Grat aufs Warscheneck, weiter zur Liezenerhütte und am nächsten Tag über die Brunnalm und Luckerhütte zurück auf die Wurzeralm.

Der erste Teil ist einfach und kraftsparend: Die Auffahrt mit der Standseilbahn auf die Wurzeralm. Abwechslungsreich führt von dort der Bergpfad zunächst über die Skipiste, später im lichten Bergwald höher ins Frauenkar. Die einzigartige Szenerie mit den geschichteten Felsformationen des Ramesch und der Steinwüste des Frauenkars zieht uns unweigerlich in ihren Bann. Der Weg wird steiler und die letzten 150 Höhenmeter zum Gipfel werden auch die Hände zum Festhalten an den Seilen gebraucht. Im festen Fels geht es direkt am Grat hinauf zum schon sichtbaren Gipfelkreuz des Warscheneck. Wir genießen unsere mitgebrachte Jause und vor allem auch die in der klaren Herbstluft zum Greifen nahen Gipfel rund um uns.

Der Weiterweg führt zunächst am Kamm entlang Richtung Rossarsch, ehe es im brüchigen Gestein hinunter geht zu den Zwischenwänden und weiter durch die Wetterlucken Richtung Elmscharte. Die letzten Strahlen der tiefstehenden Herbstsonne verschwinden allmählich hinter dem markanten Hochmölbing und fast unwirklich wie Scherenschnitte stehen die Gipfel der Haller Mauern im Osten, als wir die Abzweigung zur Brunnalm erreichen.

Jagd unterm Schrocken

Plötzlich zerreißt ein Schuss die Stille, wir blicken auf, die Gams fällt und oben an einem Felsen unter dem Gipfel des Schrocken steht im Gegenlicht der erfolgreiche Jäger. Fast unwirklich ist diese Szene, Klischees aus Heimatfilmen und Wildererdramen tauchen auf, aber die Erklärung ist ganz einfach: Herbstzeit ist Jagdzeit. Wir beobachten den Weidmann - oder war es doch ein Wildschütz - noch beim Abklettern im steilen Schrofengelände zur erlegten Gämse. Die Vorstellung, das erlegte Tier hinuntertragen zu müssen relativiert das Gewicht unserer Rucksäcke um einiges und leichten Schrittes wandern wir über die Großwiese hinunter zur Brunnalm und in die anbrechende  Dämmerung hinein. Eineinhalb Stunden später sind wir im Schein der Stirnlampen bei der Liezener Hütte angekommen. Die an Wochenenden betreute Hütte der AV-Sektion Liezen ist gut besucht und wir werden freundlich aufgenommen. Getränke gibt es zu kaufen, für die Verpflegung hat man selbst zu sorgen. Ausgeruht machen wir uns am nächsten Tag auf den Weg zurück. Eine beschauliche, ursprüngliche Wegstrecke durch die ausgedehnten Bergurwälder liegt vor uns. Vom weitläufigem Almgelände um die Liezener Hütte geht es zunächst zurück zur Brunnalm. Durch helle Zirben und Lärchenwälder führt der Weg in ständigem, leichtem Auf und Ab weiter zur Luckerhütte, einer Notunterstandshütte mit einer Quelle in der Nähe. "Jedes Jahr verbringe ich einige Tage allein hier in der einsamen Bergregion unterm Warscheneck," erzählt uns ein Gärtner aus Wien, der hier in der sehr einfachen und einsamen Luckerhütte übernachtet hat und offensichtlich doch froh ist, Menschen zu treffen.

Am Eisernen Bergl vorbei kommt man zurück zur Abzweigung Richtung SO-Grat. Die Lärchen haben sich bereits verfärbt und vor dem tiefblauen Himmel leuchtet der helle Kalkstein des Warscheneck und zaubert eine Stimmung, die es nur zu dieser Jahreszeit in den Bergen gibt.

Daten und Fakten

Ausgangspunkt: Parkplatz bei der Wurzeralm Talstation

Anreise: auf der Pyhrnautobahn, Abfahrt Spital am Pyhrn, weiter Richtung Pyhrnpass

Charakteristik: lange, teilweise einsame Bergtour, die einiges an Ausdauer verlangt, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit am SO-Grat erforderlich, zeitiger Aufbruch ist vor allem im Herbst sinnvoll um nicht in die Dunkelheit zu geraten, Stirnlampe nicht vergessen, alle Wege sind gut markiert, nur am Abschnitt vom Warscheneck zur Brunnalm ist die Markierung etwas spärlicher, ausreichend Verpflegung und zu Trinken mitnehmen

Zeiten & Höhen: Gesamtgehzeit: 13 Stunden, 1. Tag: 7-8 Stunden, 2. Tag: 5 Stunden, Höhendifferenz: 1300 m

1. Tag: Wurzeralm (1400 m) – Warscheneck (2388 m) – Abzweigung Elmscharte (2100 m) – Brunnalm (1783 m) – Liezener Hütte (1763 m) oder Hochmölbinghütte (1684 m)

2. Tag: Hochmölbinghütte –Liezener Hütte – Brunnalm – Luckerhütte (1750 m) – Wurzeralm

Einkehr: Hochmölbinghütte, geöffnet von Pfingsten bis Mitte Oktober; Liezener Hütte, Selbstversorgerhütte, bis Ende Oktober an Wochenenden SA/SO beaufsichtigt, Anmeldung erforderlich

Karten: Kompass Nr. 70, Freytag & Bendt Nr. 082

Dazu passt:

Skigebiet Wurzeralm, meine Winterwelt - Spital am Pyhrn

Das Skigebiet auf der Wurzeralm gilt auch heute noch als Geheimtipp. Vor allem Familien und all jene, die ein ...

mehr dazu

Hochmölbinghütte - 1.683 m

Herzlich willkommen auf der Hochmölbinghütte 1683m! Die Hochmölbinghütte ist eine Schutzhütte des ...

mehr dazu

Windischgarsten – Tradition trifft Moderne

Die Marktgemeinde Windischgarsten ist das Zentrum der Urlaubsregion Pyhrn-Priel. ​ Historische Herrenhäuser und ...

mehr dazu