©
© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Martin Fickert: Familienausflug zur Aussichtsplattform Skywalk in Hallstatt im Salzkammergut.
Familienausflug zur Aussichtsplattform Skywalk in Hallstatt im Salzkammergut.
Suche
Oberösterreich

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Oberösterreich Ausflugs-Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Wiederruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Am Zusammenfluss von Enns und Steyr

Die Entwicklung der Stadt Steyr ist von ihrer Lage an zwei Flüssen bestimmt.

mit Freunden
zu zweit
Frühling
Sommer
Herbst
allein
mit Kind
ganzjährig
Winter

Die Enns und die Steyr, die hier zusammenfließen, sind historisch die Flüsse der Hammerwerke und des Eisens. Themen, die auch die Industriegeschichte von Steyr dominieren. Wer einen Bummel durch die Stadt unternimmt, besucht in der Regel den Stadtplatz mit seinen Prachtbauten und dem gotischen Bummerlhaus. Das Schloss Lamberg und der industriegeschichtlich bedeutsame Wehrgraben gehören ebenso zum Pflichtprogramm. Wer aber an die Wurzel von Steyr gehen und eine neue Perspektive gewinnen will, der besucht den Zusammenfluss der beiden Wasserwege. Am Wasserturm liegt eine kleine Plattform, die den Blick auf das tosende Spektakel freigibt. Vor allem aber ist dieser Ort auch ein lauschiges Plätzchen für gemeinsame Momente.

Kontakt & Service

Steyr und die Nationalparkregion
Stadtplatz 27
4400 Steyr

+43 7252 53229
info@steyr-nationalpark.at
www.steyr-nationalpark.at

Dazu passt:

Steyr

Zusammenfluss Enns und Steyr

Von der kleinen Plattform beim Wasserturm sieht man den Zusammenfluss der beiden Flüsse Enns und Steyr. Von hier aus erblickt man auch den Taborturm, erbaut im 15. Jhdt. Zu diesem schönen Aussichtsplatz führt eine Stiege mit 243 Stufen. Dieser Turm…

mehr dazu
Steyr

Museum Arbeitswelt

Ein Ort der GeschichteDas Museum Arbeitswelt Steyr ist untergebracht in zwei denkmalgeschützten Fabrikgebäuden aus dem 19. Jahrhundert.Mit der Gästegästekarte "In Summe mehr" erhalten Sie  ab November 2021 20 % Ermäßigung auf einen Eintritt Gegründet…

mehr dazu
 

Steyr

STEYR am Nationalpark – natürlich romantisch! Die über 1000jährige Stadt Steyr, am malerischen Zusammenfluss von Enns und Steyr gelegen, ist ein wahres Architekturjuwel. Am historischen Stadtplatz reihen sich Bürgerhäuser aus verschiedenen…

mehr dazu
 

Enns

Erleben Sie Enns mit allen FacettenAm gleichnamigen Grenzfluss zwischen Ober- und Niederösterreich, liegt die älteste Stadt Österreichs. Enns wird auch liebevoll „Stadt der Türmchen“ genannt und bietet auf außergewöhnliche Weise ein umfangreiches…

mehr dazu
Steyr

Schloss Lamberg

Um 980 wurde die "Stirapurhc" erstmals genannt. Von der ursprünglichen Festung ist heute noch der mächtige Burgfried erhalten. Im 11. Jh. erreichte die Burg ihre Bedeutung als Residenz der Otakare. 1727 wurde die gesamte Anlage bei einem…

mehr dazu
Steyr

Bummerlhaus

Das bedeutsamste Bürgerhaus der Stadt am Stadtplatz kann als das hervorragendste spätgotische Gebäude dieser Art in Österreich bezeichnet werden. Stadtplatz 32. Das Wahrzeichen der Stadt gilt als einer der besterhaltenen gotischen Profanbauten des…

mehr dazu
Steyr

Wehrgraben Steg

Schon im 12. Jh. war der Steyrer Wehrgraben von Handwerkern besiedelt. Ein künstlich angelegtes Gerinne von ca. 1,5 km Länge brachte den Betrieben die erforderliche Antriebskraft. Im 19. Jh. entstand im Wehrgraben eine typische mittlerweile…

mehr dazu