© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Stefan Mayerhofer: Biken im Nationalpark Kalkalpen.
Drei Mountainbiker bei einer Tour durch den Nationalpark Kalkalpen im Herbst.
Oberösterreich

Skitour hoch den Buchberg

Wer den kulinarischen Verlockungen der Weihnachtszeit allzu sehr erlegen ist, für den bietet dieser Skitourentipp eine gute Gelegenheit, dem Körper Frischluft zuzuführen und die Fettverbrennung anzuregen. Eine Gefahr lauert allerdings auch auf dieser Tour: die gute Küche der Grünburger Hütte, die die gewichtsreduzierenden Bemühungen wieder zunichte machen könnte.

mit Freunden
zu zweit
allein
Winter

von Sabine Neuweg und Alois Peham

Die Skitour auf den Hochbuchberg im oberösterreichischen Alpenvorland ist eine ideale Hochwintertour. Sie ist kaum lawinengefährdet, bietet neben genussvollen Hängen bei der Abfahrt herrliche Ausblicke vom Gipfel und kann problemlos auch von Skitourenanfängern gegangen werden. Der Ausgangspunkt ist aus dem Zentralraum schnell erreicht, und wer nicht allzu spät aufbricht, kann zum Mittagessen schon wieder zu Hause sein. Man startet bei den letzten Bauernhöfen im Rodatal, die man aus dem Steyrtal über Grünburg und die Haunoldmühle erreicht. Fast immer sind Skispuren vorhanden. Über freie Wiesen und Waldschneisen geht es gemächlich höher, man folgt einer Forststraße durch den Wald und erreicht einen Stadel, bei dem man sich links hält. Vorerst weiter durch ein kurzes Waldstück und dann wieder über Wiesen spurt man höher bis zu einem Sattel unterhalb des Gipfels. Zwei Möglichkeiten gibt es, um von hier den höchsten Punkt zu erreichen. Entweder den etwas steileren Direktanstieg durch den Wald oder gemütlicher in einem Bogen einer Forststraße folgend und von Osten her auf den Gipfel des Hochbuchbergs. Vom kleinen Gipfelkreuz blickt man bei klarem Wetter bis nach Linz, und  tief unten lockt schon die gastfreundliche Grünburger Hütte zur Rast. In direkter Linienführung direkt schwingt man durch lichten Wald bis zum Sattel und hinunter zur Hütte. Es ist immer was los in der Grünburger Hütte und zu Silvester gibt es oft schon zu Mittag nur mehr Stehplätze, besonders wenn Musikanten aufspielen. Einige Reserven sollte man sich aber noch für die Abfahrt sparen. Denn zuerst geht es noch einige Höhenmeter durch den Wald hinauf zum Sattel, ehe man entlang der Aufstiegsspur ins Rodatal abfährt.

Daten und Fakten

Ausgangspunkt:Parkplatz am Ende des Rodatales

Anreise: über Grünburg und die Haunoldmühle ins Rodatal

Charakteristik:leichte Skitour auf schönen Aussichtsberg, Route vorwiegend über freie Hänge, kaum Lawinengefahr, ideale Hochwintertour, Schwierigkeit II

Zeiten & Höhen: Gehzeit: 2 Stunden, Höhendifferenz Anstieg: 700 m,  Rodatal (600 m) – Hochbuchberg (1273 m) - Grünburger Hütte (1080 m)

Einkehr: Grünburger Hütte, im Winter geöffnet an WE und Feiertagen und während der Weihnachtsferien

Karten: ÖK-BEV Nr. 68

Buchtipp:Neuweg/Peham: Schutzhütten. Touren – Wanderwege – Geschichte. Ennsthaler Verlag, Steyr 2004

ISBN 3-85068-604-3

Kontakt & Service

Steyr und die Nationalparkregion
Stadtplatz 27
4400 Steyr

+43 7252 53229
info@steyr-nationalpark.at
www.steyr-nationalpark.at

Dazu passt:

Steinbach an der Steyr

Grünburger Hütte

Die Grünburger Hütte ist eine der beliebtesten Hütten im Land und liegt am Fuße des Hochbuchbergs (1.273 Meter ) im Gemeindegebiet von Steinbach an der Steyr. Sie bietet sowohl im…

 
zur Unterkunft