© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Stefan Mayerhofer: Biken im Nationalpark Kalkalpen.
Drei Mountainbiker bei einer Tour durch den Nationalpark Kalkalpen im Herbst.
Oberösterreich

Skitour vom Feuerkogel auf den Großen Höllkogel

Schon bald nach dem Hüttendorf am Feuerkogel taucht man ein in die Einsamkeit der siebzehn Kilometer langen Karsthochfläche des Höllengebirges. Meist aber sind Spuren vorhanden, die den Weg zum Höllkogel und zur auch im Winter bewirtschafteten Rieder Hütte weisen.

mit Freunden
zu zweit
allein
Winter

von Sabine Neuweg und Alois Peham

 

 Ausgangspunkt für diese Skitour ist die Bergstation der Feuerkogelseilbahn. Vorbei an den Hütten und Gasthöfen führt die Route vom letzten Lift weg - beginnend mit einer Hangquerung entlang des Heumahdgupfes - hinein in die weiße Weite. Sind keine Spuren vorhanden, so kann man sich ab dem Edltal an den vorhandenen Stangenmarkierungen bestens orientieren. Wie es für Wege auf Plateaus typisch ist, geht es ständig bergauf und bergab. Ein fixer Anlaufpunkt inmitten der weißen Einsamkeit ist die auch im Winter bewirtschaftete Rieder Hütte. Ob man den Gipfel des Höllkogels vor oder nach der Hütteneinkehr besteigt, ist Geschmacksache. Der Anstieg aus der Höllkogelgrube ist unschwierig und die Sicht auf die umliegenden Berge und hinunter zur Hütte sowie die Abfahrt am ideal geneigten Gipfelhang bietet zusätzlichen Anreiz. Wenn es die Schneelage zulässt, ist die Abfahrt hinunter nach Langwies ein weiterer genüsslicher Höhepunkt bei dieser Tour. Durch die Haselwaldgasse führt die Route zuerst noch im freien Gelände, dann weiter durch Hochwald hinab. Der Graben westlich der Spitzalm wird nach unten hin zunehmend enger, bis man auf etwa 850 Meter Seehöhe eine Forststraße erreicht. Auf dieser fährt man Richtung Osten, erst flach dann immer mehr abfallend weiter bis zur Straße in Langwies, die in der Nähe der Miesenbachmühle erreicht wird. Im unteren Teil kann es im Frühjahr schon ausgeapert sein, da heißt es dann Ski auf den Rucksack und zu Fuß in den Frühling hinein.

Daten und Fakten

Ausgangspunkt: Bergstation der Feuerkogelseilbahn

Anreise: auf der Salzkammergutbundesstraße nach Ebensee, weiter Richtung Langbathtal zum Parkplatz bei der Seilbahn

Charakteristik: bis zur Rieder Hütte schöne Skiwanderung am Höllengebirgsplateau, nur bei Schönwetter, dann keine Orientierungsprobleme, Abfahrt nach Langwies bei entsprechender Schneelage, Schwierigkeit II, Lawinengefahr: gering bis erheblich

Zeiten & Höhen: Gehzeit: 4 Stunden, Höhendifferenz Anstieg: 350 m,  Bergstation Feuerkogelseilbahn (1592 m) - Edltal (1521 m) – Rieder Hütte (1752 m) - Gr. Höllkogel (1862 m) - Langwies (440 m)

Einkehr: Rieder Hütte

Karten: Österreichische Karte Nr. 66

Info:www.ebensee.at

Buchtipp:Neuweg/Peham: Schutzhütten. Touren – Wanderwege – Geschichte. Ennsthaler Verlag, Steyr 2004

ISBN 3-85068-604-3

Kontakt & Service

Tourismusverband Traunsee-Almtal
Toscanapark 1
4810 Gmunden

+43 7612 74451
info@traunsee-almtal.at
www.traunsee-almtal.at

Dazu passt:

Ebensee

Feuerkogel Seilbahn Ebensee

Eines der beliebtesten Ausflugsziele im Salzkammergut ist das Feuerkogel Plateau. Viele Wandermöglichkeiten, 4 Berggasthöfe, eine großartige Aussicht, Veranstaltungen und entspannende Wanderungen erwarten Sie am Feuerkogel! Der Feuerkogel,…

mehr dazu
Ebensee

Berggasthof Christophorushütte

 Unmittelbar bei der Bergstation der Feuerkogel-Seilbahn befindet sich auf der rechten Seite die gemütliche Christophorushütte.Familienfreundlicher Betrieb mit Hüttenflair.

mehr dazu
Ebensee

Riederhütte

2 Matratzenlager mit je 14 Schlafplätzen, außerdem ein 6er Zimmer und ein 4er Zimmer. Reservierungen bitte telefonisch unter +43 (6133) 93013 oder per E-Mail unter alpenverein.ried@gmx.at Wir sind eine österreischische Alpenvereinshütte der Kategorie…

mehr dazu
 

Ebensee am Traunsee

Ebensee- die 4-Seen-Gemeinde im SalzkammergutAktiv sein, die Natur genießen, es sich gut gehen lassen Die Urlaubsregion Salzkammergut wurde durch ihre einzigartige Berg- und Seenlandschaft weltberühmt.Ebensee, eine Marktgemeinde am Südufer des…

mehr dazu