© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Stefan Mayerhofer: Biken im Nationalpark Kalkalpen.
Drei Mountainbiker bei einer Tour durch den Nationalpark Kalkalpen im Herbst.
Oberösterreich

Skitourenerlebnis Glöcklkar

Nach und nach gibt der lichtdurchflutete Bergwald Blicke auf die felsdurchsetzten Hänge frei, die das einsame Glöcklkar begrenzen. Weiter oben dann, unter den steilen Felsen die hinaufführen zu Toten Mann und Warscheneck, ist das Ende des Anstiegs erreicht.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
zu zweit
mit Freunden
allein
Winter
Herbst

von Sabine Neuweg und Alois Peham

Vom Parkplatz wandert man zuerst entlang der Pießling das kurze Stück zum Sensenwerk Schröckenfux. Schon seit 450 Jahren werden hier in einem der ältesten Industriebetriebe Österreichs die begehrten blauen Sensen gefertigt. Kurz danach werden die Ski angeschnallt und man folgt zunächst der Markierung Richtung Dümlerhütte. Bald überquert man den Bach und steigt auf einer Forststraße höher. Unweit der Materialseilbahn zur Dümlerhütte verlässt man die Markierung und bleibt weiter auf der Forststraße, bis nach einer Doppelkehre ein Ziehweg abzweigt. Steil führt dieser höher, man quert eine weitere Forststraße und bald darauf hat man das kleine Almgelände der Grasseggeralm erreicht. Ein schöner Platz für eine Rast. Angenehm steigend führt die Route durch den weitläufigen Lärchenbergwald hinauf ins Glöcklkar. Einige steilere Passagen werden mit Hilfe von Spitzkehren überwunden. Vorbei an den letzten Bäumen werden die Blicke freier und das Kar enger. Auf einem schönen Platz mit Respektabstand zu den steilen Felsflanken beenden wir den Anstieg und genießen die alpine Szenerie. Erfahrene Bergsteiger können von hier auch durch die Felsen hinaufsteigen Richtung Toter Mann, um die Abfahrt über die Speikwiese und den Riegler Ramitsch zurück ins Tal zu machen. Wir jubilieren über den herrlichen Pulver in diesem nordseitig gelegenen Kar hinab bis zur Grasseggeralm und folgen für die weitere Abfahrt im Wesentlichen der Anstiegsspur zurück nach Roßleithen.

Daten und Fakten

Ausgangspunkt: Parkplatz unterhalb des Gasthauses zum Sengsschmied

Anreise: auf der A9 bis Windischgarsten, weiter nach Roßleithen

Charakteristik: abwechslungsreiche Skitour zuerst auf Waldwegen, dann im angenehm steigenden, mit einigen steileren Abschnitten gewürzten weitläufigen Roßkar, Schwierigkeit: II, Lawinengefahr: mäßig, erheblich nur in den steilen Flanken, Ausrichtung: N

Zeiten & Höhen: Gehzeit Anstieg: 3 Stunden, Höhendifferenz: 1050 m, Roßleithen (680 m) - Graseggeralm (1294 m) - Glöcklkar (1730 m)

Einkehr: Gasthaus zum Sengsschmied

Karten: AV Nr.15/3, Kompass Nr. 70

Kontakt & Service

Urlaubsregion Pyhrn-Priel
Bahnhofstraße 2
4580 Windischgarsten

+43 7562 5266
+43 7562 5266-10
info@pyhrn-priel.net
www.urlaubsregion-pyhrn-priel.at

Dazu passt:

Roßleithen

Gasthof Sengsschmied

Herzlich Willkommen im Gasthof Sengsschmied in Roßleithen! Busgruppen willkommen!  Für Busgruppen geeignet. Unser Sonntags Menü : FrittatensuppeWienerschnitzel mit Kartoffeln und grünem SalatEisbecher (Früchtebecher Saison) Preis: € 14,90 Einmal im…

mehr dazu
 

Roßleithen | die pferdefreundliche Gemeinde

Die Nationalpark-Gemeinde Roßleithen inmitten des Garstnertales, reicht vom Sengsengebirge (Hoher Nock) bis zum Warscheneckstock (Totes Gebirge). Bekannt wurde Roßleithen vor allem durch zahlreiche Sensenschmieden, die früher entlang der Pießling zu…

mehr dazu