Wanderung am Prinzensteig in Wilhering


Spannende Entdeckungen warten im Kürnbergerwald auf die Wanderer. Der Römerturm führt uns 1800 Jahre zurück, der “z´klobne Stoa” vielleicht noch weiter, aber auch der Hirschenstadel und der Prinzensteig haben Vergangenheit mit Geschichte.

mit Hund
mit Hund

von Sabine Neuweg und Alois Peham

Mit herrlich frischem Grün empfängt der Kürnbergerwald jene, die im Frühjahr auf  Entdeckungsreise gehen. Ausgangspunkt ist Wilhering. Gleich am Ortsanfang unweit eines alten Stadels noch vor dem Stift zeigen Hinweisschilder den richtigen Weg an. Der Prinzensteig schlängelt sich an manchen Stellen fast wie ein alpiner Felssteig die Hänge hoch über der Donau entlang. Sogar eine kurze Passage mit Seilsicherung gibt es, gefährlich ist dieser romantische Waldsteig aber nicht. Vorbei an Felsen, einer Unterstandshütte und einem kleinen Wasserrad erreicht man am Ende des Steiges eine Forststraße. Von hier ist man nur mehr eine Kehre vom Römerturm entfernt. Die Grundfeste dieses im 2. Jahrhundert erbauten Wachturms wurde erst 1936 entdeckt und 1991 ausgegraben und konserviert. Ein guter Rastplatz auf den Spuren der Römer. Zurück bei der letzten Kehre der Forststraße wendet man sich nach links und folgt dem Forstweg aufwärts, bis man zu einem interessanten Naturdenkmal kommt. Der “z´klobne Stoa” (gespaltete Stein), ein Kultplatz, ist ein großer Granitfelsen, der bei einem Hangsturz  gespalten wurde. Auf einem gut erkennbaren Weg steigt man rechts eines Bächleins höher, trifft wieder auf eine Forststraße und vorbei an einem Teich erreicht man den markierten Wanderweg zurück nach Wilhering. Hier war einst auch der Hirschenstadel, ein ehemaliges Jagdhaus in diesem für lange Zeit kaiserlichen Jagdgebiet. Einige Rothirsche leben auch heute noch in diesem herrlichem Wald,  der jetzt im Besitz des Stiftes Wilhering ist. Auf der breiten Forststraße folgt man der Markierung und vorbei an einem Waldstück mit sanft wogenden Seegraswiesen wandert man hinunter zum Ausgangspunkt. Bei unserer Einkehr auf der Terrasse der Taverne Dionysos, dem ehemaligen Gasthaus auf der Alm, ist ob des herrlichen Blickes auf das weite Wasser der Donau und der südländischen Gerichte fast Urlaubsstimmung aufgekommen.

Daten und Fakten

Ausgangspunkt: Waldschule beim Pfarrheim in Wilhering

Anreise: mit den Bussen der WILIA von der Donaulände in Linz oder mit dem Auto auf der B 129

Charakteristik: wunderschöne, abwechslungsreiche Wanderung auf großteils markierten Wegen und Forststraßen

Zeiten & Höhen: Gehzeit: 3 Stunden 30 Minuten, Höhendifferenz: 220 m, Wilhering (270 m) – Hirschenstadel (460 m)

Einkehr: Dionysos, griechische Taverne im Gasthaus zur Alm

Karten: ÖK Nr. 4319, Kompass Nr. 202

Buchtipp: Wandern mit der ganzen Familie, 30 Ausflüge rund um Linz, von Sabine Neuweg und Alois Peham

Diese Seite teilen

Dazu passt:

Zisterzienserstift und Kirche Wilhering

Das Kloster wurde 1146 gegründet. Nach einem Brand 1733 wurde die Kirche zur bedeutendsten Rokokokirche ...

mehr dazu

Restaurant Dionysos

- Griechische Spezialitäten - idyllische Lage direkt am Donauradweg - idylischer Gastgarten mit herrlichem ...

mehr dazu