©
© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach: Spaziergang an der Uferpromenade in Mondsee im Salzkammergut.
Ein Paar beim Spaziergang an der Uferpromenade in Mondsee im Salzkammergut.
Suche
Oberösterreich

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Oberösterreich Ausflugs-Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Wiederruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Über die Schmiedalm auf den Stubwieswipfel

Der Weg auf den Stubwieswipfel wird meist mit einer Pistentour auf die Wurzeralm verbunden. Wie wär es zur Abwechslung mit einer „richtigen“ Skitour auf diesen markanten Aussichtsberg. Zwei Möglichkeiten haben wir anzubieten.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
mit Hund
Schulen
zu zweit
allein

von Sabine Neuweg und Alois Peham

Durch eine ursprüngliche Landschaft führt diese Tour über die Schmiedalm hinauf zur Wurzeralm und auf den Stubwieswipfel. Vom Tourengeherparkplatz folgt man zunächst der Skitourenroute entlang der Piste, bis man auf 1000 Meter nach rechts in eine Forststraße abbiegt. Dem geschäftigen Treiben der Piste entflohen folgt man der Forststraße, die vorbei an einem Steinbruch und über einige Serpentinen hinaufführt zum Almgelände der Schmiedalm. Hier kann man wählen zwischen der einfacheren und kürzeren Variante durch den oberen Höllgraben oder dem Weg durch das Rosental entlang der Nordostflanken des Stubwies. Der Weg in die Höll führt vom Almgelände nach Norden weiter und bald hinab zu einer Gedenkstätte bei einer Karstquelle. Von hier geht es vorbei an einigen großen Felsen mit Felszeichnungen hinauf zum Teichlboden nahe der Wurzeralm. Die zweite Route ist wesentlich länger. Zunächst nach Osten, vorbei an der etwas unterhalb liegenden Hütte zu einer Forststraße, die man bald nach Nordwesten verlässt und flaches, schütter bewaldetes Gelände erreicht. Von hier führt der Anstieg entlang der Abbrüche des Stubwieswipfels zunächst nach Norden, dann nach Nordwesten durch das Rosental zum Sattel oberhalb der Stubwiesalmen. Bei Hartschnee sind in den steileren Querungen Harscheisen zu empfehlen. Nach einer kurzen Abfahrt quert man hinein in den Gipfelhang des Stubwies zum Gipfelanstieg. Die Abfahrt führt hinab in den Teichlboden und nach einem kurzen Gegenanstieg hinauf zur Bergstation der Standseilbahn bequem auf der Piste ins Tal.

Daten und Fakten

Ausgangspunkt: Tourengeherparkplatz vor der ersten Kehre der Pyhrnpassstraße, Gebühr: vier Euro/Person, in bar beim Automaten

Charakteristik: landschaftlich eindrucksvolle, einsame Skitour, die kürzere Variante durch das Hölltal zum Teichlboden ist auch mit Schneeschuhen zu empfehlen, Schwierigkeit: II, Lawinengefahr: gering, Vorsicht bei Neuschnee in den steileren Hängen im Rosental, Ausrichtung: Süd, Gipfel Nord

Zeiten & Höhen: Gehzeit: je Variante 3-5 Stunden, Distanz: 10-15 km, Höhendifferenz: 600-1100 m, Parkplatz (807 m) - Schmiedalm (1323 m) – Sattel Stubwiesalmen (1580 m) – Stubwieswipfel (1786 m) – Teichlboden (1360 m) – Wurzeralm (1407 m)

Einkehr: Hütten auf der Wurzeralm

Karten: Freytag & Berndt Nr. 5501, Kompass Nr. 19

Dazu passt:

Skigebiet Wurzeralm, meine Winterwelt - Spital am Pyhrn

ONLINE TICKETKAUF Das Skigebiet auf der Wurzeralm gilt auch heute noch als Geheimtipp. Vor allem Familien ...

mehr dazu