© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach: Auf- und Abtauchen beim Baden im Irrsee im Salzkammergut.
© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Alexander Kaiser: Unterwegs bei einer Radtour in der Region Mühlviertler Alm Freistadt.
Eine Frau und ein Mann fahren mit ihren Mountainbikes vorbei an einem Mühlviertler Steinbloßhof in der Region Mühlviertler Alm Freistadt. Links im Bild ist ein Kastanienbaum zu sehen.
Suche
Suchen
Schließen
Oberösterreich

Der Arlinger Steinhag - Trockensteinmauer

Spital am Pyhrn, Oberösterreich, Österreich
  • Haustiere sind herzlich willkommen
  • für Gruppen geeignet

700 Jahre alter Steinwall zur Abgrenzung der Almweiden

Der Arlinger Steinwall wurde als Grenzwall vor ca. 700 Jahren in einem Urbar (Steuerbuch) des Stiftes Kremsmünster erstmals urkundlich erwähnt. Er trennt das Weidegebiet zwischen Arlingalm und Brandtneralm am Großen Pyhrgas in Spital am Pyhrn, nahe der Landesgrenze zur Steiermark.

Seit 2016 werden teile des Arlinger Steinhags mit Freiwilligen des österreichischen Alpenvereines mit DI Ellmauer im Zuge von Almpflegeeinsätzen erneuert. Typische Anwendungen der Trockensteinmauern im alpinen Bereich sind auf den Bildern zu sehen.

Der althochdeutsche Begriff Hag bedeutet Umzäunung, Umfriedung, Hecke. Wall bezeichnet eine Wand - englisch wall - Aufschüttung oder Wehranlage. Die Begriffe haben sich in der Sprache der Bergbauern mit "hagern und frieden" für Zaunarbeiten udn "Waller" für aufgedrehte Wurzelteller bis heute sinngemäß erhalten:  Große Bedeutung erlangten im Mittelalter Klaubsteinmauern entlang von Straßen oder Eigentumsgrenzen zwischen Almen oder Berghöfen.

Viele Trockensteinmauern in stillgelegten, verbuschten Weinbergen oder aufgelassenen Almen sind heute dem Verfall preisgegeben. Seit 2003 erlebt dieses uralte Handwerk in Österreich eine starke Wiederbelebung. Die Schule Trockesteinmauern.Austria rund um Rainer Vogler von der Weinbauschule Krems organisiert Kurse und Projekte. Diese reichen von Mauern, Stiegen bis zu Steinhäuser, Spitzbögen und Brücken. 2021 honorierte die UNESCO den kulturhistorischen Wert des Handwerks: das Trockensteinmauern wurde in das nationale Verzeichnis als immaterielles Kulturerbe aufgenommen.

Die Besichtigung ist jederzeit möglich solange kein Schnee liegt.

Erreichbarkeit / Anreise

Auf der A9 der Pyhrnautobahn nehmen Sie die Abfahrt Spital am Pyhrn. Links auf die Bundesstraße abbiegen und durch den ganzen Ort Spital am Pyhrn fahren. Kurz nach dem Ende des Ortsgebietes vor dem Hallenbad rechts abbiegen und zunächst der Beschilderung Dr. Vogelgesang Klamm folgen. Im Ortsteil Grünau fahren Sie mittig über die Brücke und folgen dem Güterweg bis an sein Ende bei der Bosruckhütte.

Ab dort muss zu Fuß weiter Richtung Rohrauerhaus gewandert werden. Kurz vor dem Rohrauerhaus finden Sie am Wegrand den Arlinger Steinhag.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Haustiere erlaubt
  • Für Jugendliche geeignet
  • Für Senioren geeignet
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu zweit geeignet
  • Mit Kind geeignet
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Der Arlinger Steinhag - Trockensteinmauer
Grünau 34
4582 Spital am Pyhrn

Telefon +43 6646 007211813
Mobil +43 732 7720
E-Mail siegfried.ellmauer@ooe.gv.at

Ansprechperson

Der Arlinger Steinhag - Trockensteinmauer
Grünau 34
4582 Spital am Pyhrn

Telefon +43 6646 007211813
Mobil +43 732 7720
E-Mail siegfried.ellmauer@ooe.gv.at