©
© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Roberg Maybach: Familien-Wanderung mit Picknick in der Vitalwelt Bad Schallerbach.
Eine Familie sitzt in der grünen Wiese und genießt ein Picknick. Der Junge flechtet der Mama eine Blume ins Haar.
Oberösterreich

28. Kapuzinerhaus

Gmunden, Oberösterreich, Österreich

1633 bis 1639 Wohnhaus der Kapuzinermönche
1893 kaufte das Haus der katholische Gesellen-/Kolpingverein

Das Haus wird erstmals 1533 urkundlich erwähnt. Während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) waren hier Soldaten einquartiert. Außerdem lebten von 1633 bis zur Fertigstellung des Klostertraktes am Klosterplatz im Jahr 1639 darin auch Mönche des Kapuzinerordens. Am Ende des Krieges war das Gebäude zur Ruine verkommen. 1710 hat es die Stadt kostenlos an einen neuen Besitzer abgegeben. Nach mehreren Besitzerwechseln erwarb es 1854 die Seifensiederfamilie Milka. Später hat sich hier auch die katholische Kolpingfamilie eingemietet. Die Familie Milka hat das Haus schließlich 1893 an den katholischen Kolping/-Gesellenverein verkauft. Das Seifengeschäft im rechten Teil des Kolpinghauses übernahm 1893 Anton Merschitzka und eröffnete im alten Seifensiederhaus, in dem schon vor fast 300 Jahren „Seife gesotten“ wurde, das erste Seifenspezialgeschäft. Im 20. Jahrhundert wurde daraus das Kerzenfachgeschäft und Parfümerie Merschitzka. Nach dessen Auflösung sind bis heute dort verschiedene Geschäftslokale angesiedelt.

Mehr Informationen finden Sie unter Gmundens Schätze!

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


28. Kapuzinerhaus
Marktplatz 13
4810 Gmunden

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA