Eine dreiköpfige Familie beim Wandern zum Brunnsteiner See in der Ferienregion Pyhrn-Priel.
Oberösterreich

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Oberösterreich Ausflugs-Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Wiederruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Totenbretter

Hof bei Salzburg, Salzburg, Österreich

Es handelt sich dabei um ca. eineinhalb Meter lange Holzbretter, die senkrecht an einem Baum hängen und in die Namen (Barbara Herbst, Johann Herbst), Geburts- und Sterbejahre sowie verschiedene symbolhafte Zeichen eingeritzt sind.

Sie erinnern an Verstorbene der Bauernfamilie vom Laistbichlgut. Was bedeuten diese Totenbretter? Heute handelt es sich dabei um einen Brauch, früher jedoch - vor 200 Jahren und weiter zurück - waren sie bei Begräbnissen eine Notwendigkeit. Da Särge damals zu teuer waren, hüllte man den Toten in Tücher und band die Leiche mit Schnüren an einem passenden Brett fest. Beim Begräbnis neigte man das Brett über die Grube, der Totengräber durchschnitt mit einem Messer die Schnüre und der Leichnam glitt - mit den Füßen voran - ins Grab. (Heute noch erinnert die Redensart „vom Brettl rutschen“ an diesen Brauch) Nach dem Begräbnis ritzte man in das Brett den Namen sowie Geburts- und Todesjahr ein, schmückte es mit symbolhaften Darstellungen (Lebensbaum, Kreuz, Totengebein, Sonne, Mond, Sterne) und hing es schließlich an passenden Stellen (Kapellen, Heustadeln, Bäume, Wegkreuzungen) auf. Heute dienen Totenbretter (mancherorts auch Leichenladen genannt) ähnlich wie Marterl nur der Erinnerung. Man findet sie bei uns ausschließlich in ehemals bayerischen Siedlungsräumen: im Flachgau, im Tennengauer Salzachtal und im Mitterpinzgau. Im Pongau kommen sie selten vor, im Lungau sind sie unbekannt.

Ganzjährig

Erreichbarkeit / Anreise

siehe Wegbeschreibung

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter

Kontakt & Service


Totenbretter
5322 Hof bei Salzburg

fuschlsee.salzkammergut.at/die-regi...
http://fuschlsee.salzkammergut.at/die-region/oesterreich/poi/100823/tourismusver

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

powered by TOURDATA