Familienausflug im Sommer auf die Schaunburg, Donauregion. Mama und Papa schlendern gemütlich durch das Burgtor während die beiden Söhne vor ihnen um die Wette laufen.
Oberösterreich

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Oberösterreich Ausflugs-Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Wiederruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

/ Der herbstliche Tisch ist im Genussland Oberösterreich reich gedeckt

Der herbstliche Tisch ist im Genussland Oberösterreich reich gedeckt

Junger Most, heiße Gans und wilde Zeiten

Sobald der Herbst ins Land zieht, ist im Genussland Oberösterreich Erntezeit angesagt. Was für Bauern und Produzenten arbeitsreiche Wochen mit sich bringt, das bedeutet für Genießer eine reiche Zeit der Gaumenfreuden. Denn jetzt kommt das frische Obst und Gemüse ganz erntefrisch auf den Tisch. Prall und rund liegen die Kürbisse auf den Feldern und die schönsten Früchte machen sich auf den Weg in die Saft- und Mostflaschen.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Der Most, das für Oberösterreich so typische Erfrischungsgetränk, beginnt jetzt in den Kellern zu gären. Die reifen Birnen und Äpfel der traditionellen Mostobstsorten wandern in die Presse. Schon ab November findet der Jungmost seinen Weg in die Gastronomie und in den Verkauf und erfreut die Kehlen der Most-Freunde. In kürzer werdenden Herbsttagen perlt dann die in den Früchten eingefangene Sommersonne noch einmal im Glas und schürt die Vorfreude auf die Mostsaison des kommenden Jahres.

Sobald die bunt gefärbten Blätter sanft zu Boden schweben, bricht auch die Zeit der Wild- und Ganslwochen an, mit denen die kreativen Gastronomen die Gaumen ihrer Gäste nach Strich und Faden verwöhnen. In den verschiedensten Variationen finden Wildschwein, Reh und Hirsch auf Oberösterreichs Tische und entfalten ihren charakteristischen, kräftigen Geschmack. Die herbstlichen Wildwochen gehören im Genussland Oberösterreich ganz einfach zum guten Ton. Und ganz ehrlich: Kaum ein Geschmack passt besser zur Jahreszeit farbenprächtiger Wälder und aufsteigender Nebelschwaden, als das würzige Wild.

Wilde Zeiten und der Stachel im Bier

Als Begleitung auf dem Teller wünschen sich Hirsch, Hase und Fasan in Oberösterreich selbstverständlich einen Knödel. Wie sollte es auch anders sein, in jenem Bundesland, in dem die Vielfalt der runden Teigkugel so kultiviert wird, wie nirgendwo anders. Nicht nur als Speisenbegleiter hat er seinen Auftritt. Prall gefüllt verkörpert er auch als Hauptgang oder Dessert die Üppigkeit des Herbstes: Als Wildknödel zum Beispiel, oder als süßer Zwetschkenknödel mit einem Mantel an zart angerösteten Butterbröseln. Dazu ist vielleicht noch eine oberösterreichische Bierspezialität gefällig? Zum Dessert? Ja, sicher, ein gestacheltes Bier. Dabei wird ein "heißes Eisen", der glühende Bierstachel, kurz in den Hopfentrunk getaucht. Dabei karamellisiert der Restzucker und gibt dem Bier eine süße Note. Wer es lieber klassisch-kräftig mag, der muss übrigens auch nicht mehr lange warten. Die Bockbieranstiche in Oberösterreichs Brauereien gehören nämlich genauso fix zum Herbst wie die fallenden Blätter.

Rund um Martini am 11. November kommen die traditionellen Martinigansln knusprig gebraten aus dem Ofen. Nichts für die schlanke Linie? Das mag wohl sein. Wenn allerdings eine Mühlviertler Alm Weidegans serviert wird, dann ist deutlich weniger Fett im Spiel, als beim klassisch gemästeten Federvieh. Denn die Weidegans ist ein durchaus sportliches Tier, das tagsüber - wie der Name schon sagt - auf der Weide viel auf den Beinen ist. Vor allem aber genießt sie den unbezahlbaren Luxus der Zeit. Denn die Weidegans hat 28 Wochen um zu idealer Größe und zum richtigen Gewicht heranzureifen. Das ist mehr als doppelt so viel wie bei den meisten anderen Gänsen. Und das macht den schmeckbaren Unterschied aus. Im November schlägt allerdings auch den Weidegänsen das Stündlein. Wären ihre Vorfahren doch nicht so unvorsichtig gewesen, den Heiligen Martin durch ihr Geschnatter zu verraten...

Feste feiern wie sie fallen

Wenn die Ernte das bäuerliche Jahr abschließt, dann bietet sich auch Gelegenheiten fürs gemeinsame Feiern und Genießen. Bauern- und Hoffeste stehen ebenso auf dem Programm wie festliche Almabtriebe. Zum Zeichen, dass der Almsommer ohne Unglück zu Ende gegangen ist, werden die festlich aufgekränzten Tiere ins Tal getrieben, wo dieser Anlass gebührend gefeiert wird. Selbstverständlich werden dabei regionale Schmankerln aufgetischt. Schließlich wären da noch die zahlreichen Spezialitätenwochen, mit denen die Gastronomen im ganzen Land den Herbst feiern. Die Hauptdarsteller der Saison? Natürlich Kürbis, Erdäpfel, Wild und Gans. Der kulinarische Kreis schließt sich...